News

Endlich ist es wieder so weit − das Schuljahr geht zu Ende, die großen Sommerferien stehen vor der Tür. Habt ihr schon Ideen, was ihr in der freien Zeit unternehmen wollt? Wenn nicht, dann gibt euch der Ferienpass 2021 viele Anregungen. Er erscheint in der 39. Ausgabe. Ihr findet darin über 1000 kostengünstige Veranstaltungen von über 100 Veranstaltern...

Hier finden Sie: Elterninformation Ferienpass in leichter Sprache und in Englisch, Russisch, Arabisch und Persisch

Quelle: www.dresden.de/ferienpass

Liebe Freunde,

Coronavirus-Pandemie hat gezeigt, dass gerade Familien mit geringem Einkommen Schwierigkeiten zu bewältigen haben und Unterstützung brauchen. Deshalb wurde bereits Erleichterungen beim Kinderzuschlag geschaffen. Schnell hat sich gezeigt: Der Bedarf ist da. Hilfreich ist jetzt, dass der Kinderzuschlag 2021 auf bis zu 205 Euro pro Kind pro Monat gestiegen ist. Das Ziel ist, dass sich der Kinderzuschlag bei Familien mit geringem Einkommen als bekannte und gefragte Leistung etabliert. Mit dem KiZ-Lotsen können Familien vorab prüfen, ob ein Anspruch in Betracht kommt. Die Antragstellung selbst wurde vereinfacht und digitalisiert. Informationen zum Kinderzuschlag finden Sie auf:

www.kiz-digital.de

Auch der beitragsfreie Kita-Besuch sowie zusätzliche Leistungen für Bildung und Teilhabe helfen – und stehen allen zu, die den Kinderzuschlag erhalten. All diese Erleichterungen kommen aber nur zum Tragen, wenn Familien über ihre Ansprüche Bescheid wissen.

Bleiben Sie gesund!

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Eine Online-Umfrage zu Diskriminierungserfahrungen in Sachsen.

Das gilt nicht nur für Diskriminierung aufgrund des Alters, einer Behinderung, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung, aufgrund der Religion oder aus rassistischen Gründen, wie sie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet, sondern auch für Diskriminierungen aufgrund des Gewichts, der Lebensweise oder des sozioökonomischen Status. Auf der Webseite www.diskriminierung-sachsen.de können alle Menschen ihre in Sachsen gemachten Erfahrungen schildern. Sie werden dort zum Beispiel danach gefragt, ob und wie häufig sie respektlos behandelt oder ihnen unangebrachte Fragen zum Privatleben gestellt werden, ob ihnen die Teilhabe an Veranstaltungen verwehrt wird oder sie sexualisierte Übergriffe erfahren.

Die Umfrage wird vom Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) durchgeführt. Die wissenschaftliche Studie soll helfen, ein differenziertes Bild des Lebens der von Diskriminierung betroffenen Menschen in Sachsen zu gewinnen. Das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung hat die Studie in Auftrag gegeben.

An der Umfrage kann jeder Mensch in Sachsen über die Webseite www.diskriminierung-sachsen.de teilnehmen. Die Fragen können dort auf Arabisch, Deutsch, Deutsch in Leichter Sprache, Englisch, Mandarin, Farsi, Russisch, Spanisch und Vietnamesisch beantwortet werden. An der Online-Umfrage teilzunehmen dauert rund 25 Minuten. Flyer und Plakate mit der Frage »Diskriminierung erlebt?!« weisen in ganz Sachsen auf die Umfrage hin und werben dafür, daran teilzunehmen. Eine Papierversion des Online-Fragebogens sowie Werbematerialien können bei Interesse über die E-Mail-Adresse diskriminierung-sachsen@dezim-institut.de angefragt werden.

Zur Umfrage geht es unter: https://dezim.limequery.com/787718?lang=de

Quelle: Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung